Fw 200 C-3

Fw200_SG+KS_b

Fw 200 C-3

Foto: Condor Team Bremen

 

Die Fw 200 C-3 wurde als Fernaufklärer und Bomber zur Bekämpfung von Geleitzügen im Nordatlantik, sowie für den Fernkampfeinsatz von der französischen Küste und von Norwegen aus eingesetzt.

 

Fw200C3_JMJM2aa

Fw 200 C-3

Foto: Condor Team Bremen

 

Für diese Einsätze waren die Flugzeuge der C Reihe gegenüber der zivilen Condor Versionen (A und B Reihe) entsprechend strukturell verändert, hatten ein höheres Abfluggewicht, stärkere Motoren und eine größere Reichweite. Außerdem waren diese Flugzeuge bewaffnet. Besatzung 5 -7 Mann.

Strukturelle Änderungen C-3:

  • Einbau von  zwei Seitenfensterständen im hinteren Rumpfbereich
  • Verwendung von BRAMO 323/R2 Motoren mit schräggestellten Motoraußengondeln, ab Werk-Nr.: 0025
  • Panzerung des Flugzeugführersitzes links
  • Verstärkung der Rumpfstruktur

 

Fw200_C_Zweiseitenansicht_01_900

Fw 200 C-3

Grafik: Condor Team Bremen

 

C-3 Auszüge aus der  Baubeschreibung 234_Fw 200 C_Kurier

FW200FERN13a

Fw 200 C-3

Foto: Condor Team Bremen

 

 

Für den operativen Einsatz war das Flugzeug oft nicht robust genug, so dass mehrere dieser Maschinen durch Strukturversagen erheblich beschädigt wurden. Das hatte zur Folge, dass die gesamte Fw 200 C-Flotte nochmals strukturell nachgbessert werden mußte.

Fw200_C-3_F8+FW_02aa

Fw 200 C-3

Foto: Condor Team Bremen

Fw 200 C-3, Werk-Nr. 0063

Die Werknummer 0063 wurde im Mai 1941 in Wenzendorf  fertiggestellt, mit der Stammkennzeichnung KF+QC wurde das Flugzeug bei der Ergänzungsstaffel des KG 40 in Lüneburg in Dienst gestellt.

Fw 200 C-3, 0063

Fw 200 C-3, Werk-Nr. 0063?

Foto: SDTB

Im Juni 1941 beginnt die Werknummer 0063 mit der neuen Kennung F8+CL in Cognac den militärischen Einsatz. Von Brest aus werden Flüge zur Wettererkundung und bewaffnete Aufklärungsflüge über dem Atlantik geflogen, durchschnittliche Flugdauer 13 Stunden.

Fw200_C-3_ueder_dem_Meer_02

Eine Fw 200 C-3 im Einsatz

Foto: Molkenthin

 

Fw200_Bilder_Archiv Marian Krzyan_34da

Fw 200 C-3, Werk-Nr. 0060  in Wenzendorf, 1941

Foto: Condor Team Bremen/SDTB

 

0063_Fw200_C-3_F8+CL_JM2_900a

Fw 200 C-3, F8+CL, Werk-Nr. 0063

Foto: Condor Team Bremen

 

Fw200_C3_0063_11a

Das einzige Foto von der 0063, das eine eindeutige Referenz hat.

Foto: Condor Team Bremen

Ende 1941 wird das Flugzeug an die 7./KG 40 nach Bordeaux-Merignac abgegeben und erhält die neue Kennung F8+BR. Anfang 1942 Überführung nach Lüneburg, Nachschubflüge für das Afrikacorp im Mittelmeerraum und anschließend Verlegung nach Norwegen. Am 22. Februar 1942 erfolgt der erste Einsatz vom norwegischen Vaernes aus…

Absturz und Bergung

Absturz der Fw 200 Werk-Nr. 0063

nur Trondheimfjord

Grafk: Böttcher

22. Februar 1942, die Besatzung der Fw 200 C-3, Werk-Nr. 0063, befindet sich auf dem Rückflug von einem fast 10stündigen Einsatz über dem Atlantik. Der Flugzeugführer Leutnant Werner Thieme setzt zur Landung auf dem Flugplatz Vaernes/ Norwegen an. Bis zum Ausfahren der Spreizklappen verlaufen Flug und Landeanflug ohne Vorkommnisse. Beim Betätigen der Spreizklappen  fahren aber nur die Klappen der Backbordseite aus, eine höchst kritische und gefährliche Situation, da das Flugzeug dadurch stark nach links wegkurven will. Mit aller Kraft und fliegerischem  Geschick gelingt es Thieme, das Flugzeug  zu stabilisieren und auf  Kurs zu bringen. Er kann das Flugzeug nicht mehr halten und muss auf dem Trondheimfjord eine Notwasserung einleiten. Dank guter Wetterbedingungen, setzt das Flugzeug glatt auf dem Wasser auf. Thieme selbst spricht von einem gesteuerten Absturz. Alle Besatzungsmitglieder können das Flugzeug verlassen und in das Schlauchboot steigen. Nach kurzer Zeit versinkt die Condor kopfüber im Fjord. Damit ist das Flugzeug nach etwa zehnmonatiger Einsatzzeit verloren.

1981, zufällig entdecken Geologen das Wrack der Fw 200 Werk-Nr. 0063 in einer Tiefe von fast 60 Metern im Trondheimfjord.

Als Gegenleistung für die Restaurierung einer Ju 52 für ein norwegisches Museum durch ein Team von Lufthansa- Enthusiasten erteilt die norwegische Regierung  dem  Deutschem Technikmuseum Berlin die Erlaubnis, das  Focke-Wulf Fw 200 Wrack aus dem Trondheimfjord zu bergen.

Unter dem Motto: „Rettet die letzte Condor“ wird das Unternehmen Bergung in Gang gesetzt.

26.Mai 1999, das Wrack wird aus dem Wasser gehoben, zerbricht aber, zum Entsetzen der Beteiligten, bei den weiteren Bergungsarbeiten. Das Cockpit des Flugzeuges gehört nicht zu den geborgenen Komponenten; das Orten und Bergen erscheint schwierig bis unwahrscheinlich.

 

Die Bergung:

FOTOs:  SDTB / Steffen / DLBS / Büker

 

 

In 25 Sekunden wird aus Freude Leid:

Video: SDTB

 

Die Schockstarre löst sich:

FOTOs:  SDTB / Steffen

 

Ankunft in Hamburg:

FOTOs:  SDTB / Steffen

 

Juni 1999, die Wrackteile treffen in Hamburg ein und werden auf dem Gelände der Lufthansa Technik AG gelagert. Ausgangspunkt für eine noch zu planende und zu realisierende Restaurierung des Flugzeuges

lh24

 FOTO: DLBS

 

 

März 2018, der Fund eines Schriftstückes aus dem Archiv des Condor Teams bringt vielleicht etwas mehr Licht in die Umstände des Absturzes der 0063. Aus dem Schriftstück könnte man ableiten, dass es ein generelles Problem mit dem Landeklappenantrieb (Spreizklappenantrieb) bei der Fw 200 C-3 gab und dieses auch zum Absturz der 0063 beitrug. Es würde auch den Absturzbericht von Flugzeugführer Werner Thieme logisch ergänzen.

Spreizklappenproblem bei der Fw200 C-3

Quelle: Condor Team Bremen