„Condor“ Geschichte

Die Entstehung

März 1936

Kurt Tank, einer der damaligen Spitzenkonstrukteure der deutschen Luftfahrt, auf der Heimreise aus dem Skiurlaub, traf unerwartet den Technischen Leiter der Lufthansa, Dr. Stüssel. Beide warteten auf ihren Anschlusszug. Tank nahm die Gelegenheit beim Schopf und versuchte, das schon geraume Zeit in seinem Kopf spukende Projekt eines Langstreckenflugzeugs für die DLH schmackhaft zu machen. Tank  versprach, dem Vorstand der DLH ein solches Flugzeug zu entwickeln und  in einem Jahr flugklar zu haben. Den Lufthanseaten rang diese Aussage nur ein wohlwollendes Lächeln ab. Ihr Direktor von Gablenz machte die Probe aufs Exempel, wettete mit Tank um eine Kiste Sekt. Zwar hatte Tank diese Wette der Absprache nach verloren, der Termin wurde um etwa drei Monate überschritten, gerechnet ab der Einreichung des ersten Entwurfs im Juli 1936. Aber unter größtem Arbeitseinsatz aller am Projekt beteiligten sowie einem  Höchstmaß an Organisation und Begeisterung konnte das Vorhaben in diesem geringen Zeitraum gelingen.

 

  • 10.1936 das Reichsluftfahrtministerium (RLM) genehmigt die Entwicklung für das „Verkehrsflugzeug Fw 200 V1 mit 4 x BMW 132G Motoren“;                          Entwicklungsleitung Wilhelm Bansemir.                                                                      Diese Entwicklung war eine ungeheuere Leistung aller daran beteiligten Fachleute, denn der Bau von Metallflugzeugen war für Focke Wulf Neuland

  • 09.1937 erfolgt der Erstflug der Fw 200 V1, Pilot Kurt Tank, Copilot Hans Sander

fw200v1-1-b

  • Nach den Testflügen konnten aufgetretene Beanstandungen leicht behoben werden
  • Die Fw 200 versprach ein Exportschlager zu werden; diese Hoffnung wurde aber nach nur 17 gebauten Passagierflugzeugen abrupt durchkreuzt. Das RLM ordnete an, dass die Produktion ausschließlich für militärische Zwecke weiter zu führen ist; im Bau befindliche Maschinen wurden beschlagnahmt
  • 09.1939 die Fw 200 soll als Hilfsbomber mit erhöhtem Abfluggewicht ausgerüstet werden; aus dem Umbau der Fw 200B1 Werk Nr. 0002, bereits mit Doppelrad – Hauptfahrwerk, entsteht der Prototyp für die Fw 200C-Reihe „Kurier“

fw200_c1-_bsag_01a

 

  • 01.1940 Erstflug der als Fw 200 V11 bezeichneten Maschine, der Überladung der Fw 200B für die militärischen Aufgaben wurde nur durch einige örtliche Verstärkungen der Flugzeugstruktur Rechnung getragen; Probleme mit dem Einfahren und Verriegeln des Hauptfahrwerkes wurden durch Erhöhung des Hydraulikdruckes beseitigt.
  • 03.1940 Vorbereitung des Flugzeuges zur Umrüstung von BMW auf BRAMO (Brandenburgische Motorenwerke) Motoren
  • Mit dem BRAMO 323 ist das Flugzeug mit den für die C3 -Reihe vorgesehenen Motoren ausgerüstet

fw200_draufsicht_01

 

Posted in Historie.